Referenten

Auftakt / Key Note

Prof. Dr. mult. Franz Radermacher

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. F. J. Radermacher

Professor für „Datenbanken und Künstliche Intelligenz“ an der Universität Ulm, gleichzeitig Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung/n (FAW/n) Ulm, Präsident des Senats der Wirtschaft e. V., Bonn, Vizepräsident des Ökosozialen Forum Europa, Wien sowie Mitglied des Club of Rome. Er studierte Mathematik und Wirtschafts­wissenschaften (RWTH Aachen, Universität Karlsruhe), Habilitation in Mathematik an der RWTH Aachen 1982. Seine Forschungsschwerpunkte sind u. a. globale Problemstellungen, lernende Orga­nisationen, Um­gang mit Risiken, Fragen der Verantwortung von Personen und Systemen, umwelt­ver­träg­liche Mobilität, nachhaltige Entwicklung, Überbevölkerungs­problematik, Welternährung, Klima und Energie, Regulierung des Weltfinanzsystems. Ausgezeichnet wurde er u. a. durch den Planetary Consciousness Award des Club of Budapest, den Preis für Zukunftsforschung des Landes Salzburg (Robert-Jungk-Preis), den Karl-Werner-Kieffer-Preis, den “Integrations-Preis” der Apfelbaum Stiftung und den Umweltpreis „Goldener Baum“ der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. 2013 Fellow der World Academy of Art & Science (WAAS). Seit 01.07.2013 Vorstand der Rotarian Action Group for Population & Development (RFPD). 2013 Verleihung der Ehrendoktorwürde der International Hellenic University, Thessaloniki.


BLOCK 1 - Kunststoffe für die Circular Green Economy

Prof. Dr. Reinhold W. Lang

Prof. Dr. Reinhold W. Lang

Reinhold W. Lang ist Professor an der Johannes Kepler Universität Linz (A) und leitet das Institut für Polymeric Materials and Testing (IPMT). Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf den Gebieten „Mechanik von Kunst- und Verbundwerkstoffen” und „Polymerwerkstoffe für Technologien einer Nachhaltigen Entwicklung“. Im Bereich der kooperativen Forschung hat er in den letzten zwölf Jahren als federführender Antragsteller von Großkonsortien etwa 65 Mio. Euro als Drittmittel akquiriert. Gegenwärtig leitet er u.a. die österreichische Forschungsplattform SolPol zum Thema Kunststoffinnovationen für die Solartechnik.


Rüdiger Oetjen-Dehne

Rüdiger Oetjen-Dehne

Rüdiger Oetjen-Dehne ist Inhaber und Geschäftsführer des 1988 gegründeten Planungs- und Beratungsbüros Umwelt- und Energie-Consult GmbH (u.e.c. Berlin), das auf abfallwirtschaftliche Themen spezialisiert ist. Schwerpunkt seiner Forschungs- und Beratungstätigkeit sind Ansätze zur Optimierung der Nutzung von Sekundärrohstoffen (Kunststoffe, Metalle, mineralische Abfälle, Bioabfälle aus Haushalten und Gewerbe). Er berät Bundes- und Länderministerien, das Umweltbundesamt, Landesbehörden sowie kommunale und private Unternehmen.


Patrik Geisselhardt

Patrik Geisselhardt

Patrik Geisselhardt ist Geschäftsführer von Swiss Recycling. Er ist seit rund 20 Jahren in der Recycling-Landschaft tätig, früher bei PET-Recycling Schweiz und während 10 Jahren mit eigener Firma in der ganzen Retro-Distributions-Logistik. Zu seiner betriebswirtschaftlichen Basis kommt ein Nachdiplomstudium Umweltingenieur dazu. Swiss Recycling ist die Non-Profit-Dachorganisation der Schweizer Recycling-Systeme und steht für optimierte Separatsammlung und sinnvolle stoffliche Verwertung.


BLOCK 2 - Metallrecycling: Schlüsselmaßnahme zur Ressourcenschonung

Dr. Jens Soentgen

Dr. Jens Soentgen

Geboren 1967 in Bensberg, studierte ursprünglich Chemie (Staatsexamen 1994), promovierte aber in Philosophie, mit einer Arbeit über den Stoffbegriff (1996). Lehraufträge führten ihn anschließend an verschiedene Universitäten in der Bundesrepublik. Zweimal war er in Brasilien als Gastdozent für Philosophie tätig (UFG, Goiânia 1999-2000; PUCRS, Porto Alegre, 2001-2002). Nach Tätigkeit als selbständiger Journalist und Autor in Frankfurt am Main ist Soentgen seit 2002 wissenschaftlicher Leiter des Wissenschaftszentrums Umwelt der Universität Augsburg. Habilitation 2015 (in Philosophie). Jens Soentgen hat zahlreiche Projekte in der interdisziplinären Umweltforschung initiiert und geleitet, darunter Projekte zum Phänomen der Klimaskepsis, zur Rolle des Nichtwissens in der Wissenschaft, sowie im Themengebiet Umwelt und Gesundheit. Diese Projekte wurden von verschiedenen Drittmittelgebern gefördert.

Gemeinsam mit einem interdisziplinären Team konzipierte und realisierte er die  Ausstellungen Staub – Spiegel der Umwelt (www.staubausstellung.de) und CO2 – Ein Stoff und seine Geschichte (www.co2-story.de), sowie Grüner Klee und Dynamit – Der Stickstoff und das Leben (www.stickstoffausstellung.de), die in zahlreichen Museen sowie auf Messen im In- und Ausland gezeigt wurden und werden. Jens Soentgen ist Mitherausgeber der Zeitschrift Gaia – Ökologische Perspektiven für Wissenschaft und Gesellschaft und gibt im oekom-Verlag gemeinsam mit dem Chemiker Armin Reller die Reihe Stoffgeschichten heraus (inzwischen 9 Bände, von denen mehrere auch ins Englische u.a. übersetzt wurden). Seine wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Werke wurden mehrfach ausgezeichnet. Aktuelle Publikation: N: Die Weltgeschichte des Stickstoffs. Hg. gemeinsam mit Gerhard Ertl, oekom Verlag, November 2015; Wie man mit dem Feuer philosophiert – Chemie und Alchemie für Furchtlose.   (Wuppertal: Peter Hammer Verlag 2015)


Michael Hügi

Michael Hügi

Michael Hügi ist diplomierter Mineraloge und arbeitet im Umweltbereich seit 1994. Nach Tätigkeiten in der Privatindustrie im Bereich Erdwärmenutzung, Altlastenuntersuchungen, Sicherheits- und Risikoanalysen bei Gefahrguttransporten ist er seit 1999 am Bundesamt für Umwelt in Bern im Bereich der Abfallwirtschaft tätig. Als stellvertretender Sektionschef der Sektion Abfallbewirtschaftung befasst er sich primär mit der Entsorgung von Siedlungsabfällen, insbesondere einerseits mit der Koordination der Abfallverbrennung und Rückgewinnung von Wertstoffen aus den Verbrennungsrückständen, andererseits mit dem Ausbau und der Optimierung der stofflichen Verwertung von Abfällen.


Prof. Dr. Helmut Antrekowitsch

Prof. Dr. Helmut Antrekowitsch

Prof. Dr. Helmut Antrekowitsch leitet den Lehrstuhl für Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben. Schwerpunkte seiner Tätigkeit sind das Recycling und die Primärmetallurgie sowie die Werkstofftechnik von Nichteisenmetallen. Neben dem Studienzweig Nichteisenmetallurgie leitet er ebenfalls die neue Studienrichtung Recyclingtechnik, welche sich intensiv mit den Themenbereichen entlang des Werkschöpfungskreislaufes der Materialien beschäftigt.


BLOCK 3 - Workshops

Workshop 1: Das zweite Leben eines Elektro(alt)gerätes

Matthias Neitsch
Matthias Neitsch
Matthias Neitsch, geboren 1962, studierte Geschichte und PPP an der Uni Wien und Social Management an der Donau-Uni Krems. In den 80ern engagierte er sich als Aktivist in der Ökologiebewegung, seit 1990 arbeitete er als kommunaler Umwelt und Abfallberater mit Schwerpunkt Abfallvermeidung für einen regionalen Abfallwirtschaftsverband und später für eine Stadtgemeinde, als Verkaufsmanager für Abfallsammeltechnologie für ein privates Unternehmen und als Projektmanager für zwei Umwelt-NGOs und zwei sozialwirtschaftliche Unternehmen. Seine derzeitige Hauptaktivität besteht im Vorantreiben der Etablierung regionaler Re-Use- und Reparaturnetzwerke in Österreich und im Lobbying und Netzwerken für Re-Use und andere nachhaltige Lebensstilmodelle.

Workshop 2: Unreif für den Müll – Technische, soziale und rechtliche Aspekte der Obsoleszenz

Dr. Ines Oehme
Dr. Ines Oehme

Dr. Ines Oehme ist Mitarbeiterin des Umweltbundesamtes im Fachgebiet III 1.3 – Ökodesign, Umweltkennzeichnung, umweltfreundliche Beschaffung. Ihr Arbeitsgebiet umfasst strategische Aspekte und Instrumente des produktbezogenen Umweltschutzes. Sie ist für die Koordination der fachlichen Arbeit zur Ökodesign-Richtlinie und zur Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie im Umweltbundesamt zuständig und beschäftigt sich in diesem Zusammenhang speziell mit Fragen des Ressourcenschutzes und der Produktlebensdauer.

Sie studierte an der Bergakademie Freiberg Chemie und promovierte an der Karl-Franzens-Universität Graz. Vor ihrer Tätigkeit am Umweltbundesamt arbeitete sie über zehn Jahre zu Themen des produktbezogenen Umweltschutzes am Interuniversitären Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur (Graz, Österreich).

 
Anett Jacob
Anett Jacob

Anett Jacob arbeitet als Juristin im Fachgebiet „Rechtswissenschaftliche Umweltfragen“ des Umweltbundesamtes (D). Schwerpunkte ihrer Tätigkeit sind Rechtsfragen zum nachhaltigen Konsum und die Weiterentwicklung eines Ressourcenschutzrechts. Zuvor hat sie sich als Mitarbeiterin im Fachgebiet „Kommunale Abfallwirtschaft, Gefährliche Abfälle, Anlaufstelle Basler Übereinkommen“ mit abfallrechtlichen Fragestellungen befasst.

Sie studierte Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Umweltrecht und Deutsch-Französisches Recht an der Humboldt-Universität in Berlin. Während des Referendariats arbeitete sie für die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz Berlin und im Legal Team des Ecologic Instituts.

 

Prof. Dr. Tobias Brönneke

Prof. Dr. Tobias Brönneke
Professor für Wirtschaftsrecht an der Hochschule Pforzheim. Studium an der Georg-August-Universität Göttingen und der Universidad Complutense Madrid. Danach insbesondere Rechtsreferent und Justitiar der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände (Rechtsvorgänger des heutigen Verbraucherzentrale Bundesverbandes). Zahlreiche Veröffentlichungen zum Umwelt- und Verbraucherschutzrechts, u.a. in: Tobias Brönneke/Andrea Wechsler (Hg.), Obsoleszenz interdisziplinär, Baden-Baden  2015. Mitherausgeber der Zeitschrift „Verbraucher und Recht“. Mitglied des Koordinierungsgremiums des Netzwerks Verbraucherforschung, der Verbraucherkommission Baden-Württemberg. Homepage: http://broenneke.fh-pforzheim.de
 
Prof. Dr. Renate Hübner

Prof. Dr. Renate Hübner

Ass.-Prof. Mag. Dr., geboren 1963 in Baden/Zürich. Studien: Wirtschaftspädagogik an der Wirtschaftsuniversität Wien, Lehramt Leibeserziehung sowie Sportwissenschaften/ Sportmanagement an der Universität Wien. Promotion im Fach Technologie und Warenwirtschaftslehre (WU Wien). Berufserfahrungen als Handelslehrerin in der Schweiz, als Koordinatorin von EDV-Projektleitern in der Versicherungswirtschaft und als selbständige Beraterin im Bereich Organisationsentwicklung; ab 1991 Projektleiterin im Verein Austria Recycling, 1998 gemeinsam mit Kollegen Management-buy-out des Forschungs- und Beratungsbereichs, gewerberechtliche Geschäftsführerin der ARECon GmbH; Beratungs- und Forschungsprojekte sowie Publikationen mit zunehmender Spezialisierung auf: „closed loops“ und Redistributionslogistik als Beitrag zur Ressourcenschonung, die Ökologisierung von Produkten und Konsum sowie Strategien der Nachhaltigkeit. Seit 2005 Assistenzprofessorin an der Universität Klagenfurt, Abteilung Produktions-, Logistik- und Umweltmanagement, seit 2006 am Institut für Interventionsforschung und Kulturelle Nachhaltigkeit, seit 1.1.2015 Leitung des Kompetenzfeldes Kulturelle Nachhaltigkeit am Institut für Organisationsentwicklung, Gruppendynamik und Interventionsforschung. 

 
Tobias Schleicher
Tobias Schleicher, Öko-Institut e.V., Freiburg

Tobias Schleicher  (Diplom-Volkswirt) ist seit 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Öko-Institut e.V. im Bereich Produkte & Stoffströme. Sein Arbeitsschwerpunkt liegt auf  Politikinstrumenten für Nachhaltigkeit entlang der gesamten Wertschöpfungskette von Produkten. Zuletzt war er unter anderem an der Erstellung der Studie „Strategien gegen Obsoleszenz“ im Auftrag des Umweltbundesamtes beteiligt.


Workshop 3: Lithiumbatterien - ein Damoklesschwert?

Dr. Christian Hagelüken
Dr. Christian Hagelüken, UMICORE, Belgien

Christian Hagelüken leitet bei Umicore seit 2011 die Abteilung EU Government Affairs. Zuvor war er verantwortlich für Geschäftsentwicklung und Marketing bei Umicore Precious Metals Refining und bekleidete verschiedene Managementpositionen im Unternehmensbereich Edelmetalle der Degussa AG. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Recycling und Ressourcenmanagement von (Edel-) Metallen und ist Autor zahlreicher Fachpublikationen und Konferenzbeiträge. Er vertritt Umicore in relevanten Verbänden, Arbeitsgruppen und Forschungskooperationen.

 

Rolf Widmer
Rolf Widmer, EMPA, Schweiz

Rolf Widmer schloss sein Studium als dipl. El. Ing (MSc ETH EE) sowie sein  Nachdiplomstudium NADEL (MAS) an der ETH in Zürich ab. Er forschte dort mehrere Jahre am Institut für Quantenelektronik an neuen Herstellungsprozessen für Halbleiterbauelemente. Heute arbeitet er am Technology & Society Lab der Empa, dem Materialforschungsinstitut des ETH Bereichs. Zurzeit leitet Rolf Widmer etliche Projekte im Bereich des Elektroschrott Management und forscht in diesem Zusammenhang an geschlossenen Materialkreisläufen z.B. für seltene Metalle oder problematische Kunststoffe und Gläser. Dabei umfasst E-Schrott zunehmend auch eingebettete E-Geräte für die Elektromobilität, Energiesysteme und Bauten. Bevor er 2003 zur Empa stiess, arbeitete er während 15 Jahren in Entwicklungsländern an Projekten zur ländlichen Elektrifizierung mit Kleinwasserkraft. Er war für die Forschung & Entwicklung von Kraftwerkleitsystemen in einer spezialisierten Schweizer Firma, die er mitbegründet hatte, verantwortlich. Rolf Widmer ist Autor von etlichen Publikationen und Büchern in all diesen Themen.


Workshop 4: Ameisenlogistik – Edel- und Sondermetalle aus Abfallströmen intelligent bündeln

Prof. Dr. Stefan Salhofer

Prof. Dr. Stefan Salhofer

Stefan Salhofer ist Leiter des Instituts für Abfallwirtschaft an der Universität für Bodenkultur Wien. Seit mehr als 20 Jahren in der abfallwirtschaftlichen Forschung und Lehre tätig führt er mit seinem Team zahlreiche Forschungsprojekte zu den Themen Abfallogistik, Recycling und Lebenszyklusanalysen durch. Einen Schwerpunkt stellen Projekte zum Umgang mit Elektroaltgeräten in Asien, Afrika und Lateinamerika dar.


WS 5: Faserverbundkunststoffe - Möglichkeiten und Hemmnisse des Ökodesigns und des Recyclings

Dr. Siegfried Kreibe

Dr. Siegfried Kreibe

Siegfried Kreibe ist stellvertretender Geschäftsführer der bifa Umweltinstitut GmbH. Er hat eine Vielzahl an nationalen und internationalen Projekten geleitet und bearbeitet. Einer seiner Arbeitsschwerpunkte ist die Abfallwirtschaft, insbesondere die ökologische und ökonomische Prozessanalyse und -optimierung sowie die Entwicklung mechanischer Aufbereitungsprozesse. Ein zweiter Schwerpunkt sind Strategieberatung und Prozessmoderation für Unternehmen, Wirtschaftsverbände und Behörden.

 

Prof. Dr. Ralf Schledjewski
Prof. Dr.-Ing. Ralf Schledjewski
Ralf Schledjewski ist Inhaber des Lehrstuhls für Verarbeitung von Verbundwerkstoffen an der Montanuniversität Leoben. Außerdem ist er Leiter des Christian Doppler Labors für Hocheffiziente Composite Verarbeitung. Schwerpunkte seiner mehr als 20-jährigen Forschungstätigkeit sind die ganzheitliche Prozessentwicklung zur Herstellung von kontinuierlich faserverstärkten Kunststoffen. Er ist als Gutachter, u.a. auch für die Europäische Kommission, tätig, engagiert sich persönlich in Netzwerkaktivitäten, z.B. Österreichische Wissenschaftliche Gesellschaft für Produktionstechnik und Carbon Composites,und ist Editor des Journals Advanced Manufacturing: Polymer & Composites Science.
 
Maxime Roux
Maxime Roux

Maxime Roux ist Werkstoffingenieur mit einem starken Interesse an Kunststoffen und Verbundwerkstoffen. Er forschte am Institut für Kunststofftechnik an der Fachhochschule Nordwestschweiz (in Windisch, Schweiz). Er beteiligte sich besonders an der Entwicklung und der Verbesserung des Recyclings von CFK (Carbonfaserverstärkten Kunststoffen) für das EU-Projekt Clean Sky JTI (Eco-design).

 

Dr. Silke Stüsgen

Dr. Silke Stüsgen

Silke Stüsgen ist prom. Physikochemikerin und seit 13 Jahren in dem Bereich R&D des Kohlenstofffaserherstellers Toho Tenax beschäftigt. Sie leitet hier die Abteilung Faserentwicklung. Ein Themenschwerpunkt ihrer Arbeit ist die CF-Produktentwicklungen für Luftfahrt-, Automobil-, Marine- und Industrieanwendungen, wie z. B.  die Funktionalisierung von Kohlenstofffasern für die Tenax® Net Shape Preform-Technologie und Kohlenstofffasern für die neue Tenax® ThermoPlastic Produktfamilie. Außerdem nimmt sie eine führende Position in der Entwicklung von neuen Faserrohstoffen in internationalen Forschungsgruppen sowie von neuen Technologien der Kohlenstofffaserherstellung ein.


BLOCK 4 - Ressourcenschonung – Perspektiven und Strategien aus Politik und Zivilgesellschaft

 

Peter Wessman

Peter Wessman, EU COM, DG Environment, Waste Management

Current:

  • Legal officer and team leader responsible for international issues and waste shipments at the European Commission, Directorate-General for the Environment, Unit for Waste Management & Recycling. 
  • Member of the United Nation's expert group developing and implementing a global framework for the environmentally sound management of waste

Previous:

  • Legal officer at the European Commission's Directorate-Generals for Competition (1991-1992), Internal Market (1995-1999), Environment (1999-current). Associate lawyer with Swedish and international law firms (1992-1995).

Peter Börkey

Peter Börkey

Peter Börkey arbeitet seit über 20 Jahren an internationalen und lokalen umweltpolitischen Themen. Er ist seit mehr als 15 Jahren für die OECD tätig, und hat sich in dieser Zeit in erster Linie mit Wasser Ressourcen Management, Wirtschaft und Umwelt sowie Infrastrukturfinanzierung beschäftigt. Seit einigen Jahren leitet er den Bereich Abfallwirtschaft und Ressourcenproduktivität der OECD.

Zuvor hat Herr Börkey die Zusammenarbeit der OECD mit Ländern in Osteuropa, Zentralasien und im Kaukasus im Bereich der Wasserwirtschaft geleitet, sowie ein OECD-weites Wasserprogramm das sich mit der Finanzierung der Wasserversorgung und sanitären Einrichtungen in Entwicklungsländern befasste.

Vor seiner Tätigkeit bei der OECD, arbeitete Herr Börkey als Berater für Umweltökonomische Fragen. Herr Börkey ist Diplom Wirtschaftsingenieur der Technischen Universität Berlin und hat einen Wirtschaftswissenschaftlichen Abschluss von der Universität Grenoble in Frankreich.


Friederike Farsen

Friederike Farsen

Friederike Farsen, Dipl. oec. troph., ist seit 1988 Mitarbeiterin der Verbraucherzentrale NRW, Bereich Umwelt und Ernährung mit dem Arbeitsschwerpunkt Abfall und Ressourcenschutz

Tätigkeiten
Konzeption und Koordination von öffentlichkeitswirksamen Aktionen, Beratungsangeboten für Verbraucher/innen und Bildungseinheiten für Kitas, Grund- und weiterführende Schulen sowie Entwicklung von Materialien für die Öffentlichkeitsarbeit für die landesweit tätigen 19 Umweltberater/innen der Verbraucherzentrale NRW. Vertretung von Verbraucherinteressen gegenüber Anbietern und politischen Entscheidungsträgern.

Beispiele aus der praktischen Arbeit
Infoschau „Elektroschrott ist Gold wert“,
Bildungseinheiten „Werkstatt R: Ressourcenstorys gesucht“ und „Werkstatt L: Lebensmittelverschwendung stoppen“;
Aktion zur europäischen Woche der Abfallvermeidung 2015: „Einfach mehrfach. Mein Becher. Mein Kaffee. Kein Abfall!“